Lautes Nachdenken …

mit einem Freund zählt nach Lessing zu den höchsten menschlichen Genüssen.
Wir wollen ihnen und uns Gelegenheiten geben, in die Nähe dieser Genüsse zu kommen.

Deshalb hat die Große Loge Royal York zur Freundschaft ím Orient Berlin die Veranstaltungsreihe „Dialog im Logenhaus“ ins Leben gerufen.

lm Rahmen dieses Projekts sollen Brüder der Royal York Logen, der Logen Deutschlands und der Weltbruderkette, sowie deren Gäste die Gelegenheit erhalten, im unmittelbaren Kontakt mit namhaften Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur über Zeit- bzw. Zukunftsfragen unseres Landes zu sprechen. Ein solcher Dialog bietet dem Freimaurer und den Gästen die Chance, sich zu informieren und zu orientieren, sich für neue Sichtweisen und Lösungen von Problemen zu öffnen und sich im Miteinander zu humanitärem Handeln zu motivieren.

„DIALOG im Logenhaus“ ist Signum für eine moderne wertgestützte Gegenwartsfreimaurereí, die ihre Verantwortung für eine humane Gestaltung der Mitwelt. der Umwelt und der Nachwelt ernst nimmt.

 

 

Die nächste Veranstaltung

 
„Bauhütte, Loge, Bauhaus oder: Baukunst und Lebenskunst“

 

Am 27. November 2019 um 20:00 Uhr
im Goethe-Saal des Logenhauses, Emser Straße 12-13, 10719 Berlin


Was hat das Bauhaus-Jubiläum mit den Freimaurern zu tun?
Auf den ersten Blick wenig.
Auf den zweiten Blick entdeckt man jedoch verwandtschaftliche Beziehungen, die zum Nachdenken anregen. Beiden Bewegungen haben ihren symbolischen Ursprung in den mittelalterlichen Bauhütten. Bauhaus-Gründer Walter Gropius sah in der „Kunst der Bauhütte“ ein symbolisches Idealbild des Miteinanders und Füreinanders, so, wie es sich auch die Freimaurer vorgestellt hatten. Daraus leitet sich ab, was Bauhäusler und Freimaurer gleichermaßen adaptierten: Die Idee des sinnvollen Bauens und Gestaltens von Zeit und Raum. Im Sinne dieser Idee setzten beide symbolische Materialien und Werkzeuge ein: „Bausteine einer Denkarbeit“ (Andreas Jahn). Walter Gropius: „Jedes Gebilde wird zum Gleichnis eines Gedankens.“ Der Frage, wie man aus „Sehbildern“ solcher Symbolik „Denkbilder“ formt und einen Brückenschlag von der Baukunst zur Lebenskunst versucht, geht Jens Oberheide in seinem Vortrag nach.

Referent

Jens Oberheide (* 1940) ist freischaffender Buch-, Film-, Schulfunk undTheaterautor, Essayist und Gestalter unter zwei Künstlernamen.
Er war Creative-Director einer Werbeagentur, Prokurist eines Verlages, Dozent für verbale und visuelle Kommunikation, Studienleiter, Hochschul-
Kurator. Für einen französischen Konzern hat er internationale Aufgaben wahrgenommen, für eine deutsche Messegesellschaft warer weltweit tätig, für ein europäisches Forschungsprojekt verantwortete
er die Öffentlichkeitsarbeit. Jens Oberheide hat sich in mehreren freimaurerischen Institutionen für Kunst, Kultur und Kommunikation engagiert und war langjähriger Bundesvorsitzender (Großmeister)
der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland. Sein schriftstellerisches Werk wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter der „Goethe Verlagspreis für Philosophie“,
der „AAAI International 24 Carat Award“ und die „Matthias-Claudius-Medaille – verdient um die Schönen Künste“.

Jens Oberheide

 

Im Anschluss an den Vortrag mit Diskussion laden wir zu einem kleinen Empfang.
Zum Vortragsabend sind alle Brüder, Schwestern, Lebenspartner und Gäste der Logen herzlich eingeladen!

DIALOG im Logenhaus
ist eine Veranstaltung der Großen Loge Royal York zur Freundschaft
Organisation: Brr. Christian Meier & Kai Kibath